Start

NEWS

Geschichte

Linie A

Linie B

Linie C

- C-Geschichte

- C-Tunnel

- C-West

- C-Ost

- C-Nord

- C-News

Linie D

Fahrzeuge

Netz

Dies & Das

Stadtbahn Hannover

Linie C

Linienast C-Ost

Quelle: openstreetmap.org bei wikipedia.de
Quelle für Grafik: © Jeremiah21 - Eigenes Werk, background: OpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9501657



In diesem Kapitel wird der aktuelle Zustand (Januar 2022) der Strecke C-Ost vorgestellt; beginnend am Tunnelende hinter dem Braunschweiger Platz.

Die Strecke der C-Ost wird unterteilt in

Stammstrecke Braunschweiger Platz - Nackenberg

zum Seitenanfang


Nach dem Tunnelende führt die Strecke über eine Rampe an die Oberfläche. Die Trasse wird auf einem separaten Bahnkörper mittig auf der Hans-Böckler-Allee geführt.


Blick auf die Tunnelrampe Richtung Braunschweiger Platz

In Höhe Freundallee biegt die Strecke der Linie D-Süd nach Süden in Richtung Bemerode/Kronsberg ab. Hier werden weitere Einzelheiten im Kapitel D-Süd behandelt.

Station Clausewitzstraße

Gleich hinter dem Abzweig Freundallee liegt die erste Station an der Oberfläche mit Seitenbahnsteigen nach dem Muster der D-Süd-Strecke.


Station Clausewitzstraße - Blick Richtung City

Gleich hinter der Station Clausewitzstraße zweigt der Ast der C-Ost nach Norden in Richtung Congress Centrum und Zoo ab, auf den noch weiter unten eingegangen wird.

Die Stammstrecke führt weiter über den Messeschnellweg und vorbei am Pferdeturm bis zum Beginn der Kirchröder Straße.

Station Kantplatz

Direkt hinter dem Kantplatz liegt die neue gleichnamige Station mit einem Mittelhochbahnsteig, welche im Dezember 2010 eröffnet wurde. Die Kirchröder Str. ist in Kleefeld so schmal, dass hier ein separates Gleisbett nicht möglich ist.


Station Kantplatz mit Mittelhochbahnsteig

Station Uhlhornstraße

Östlich der Uhlhornstraße wurde ebenfalls im Dezember 2010 ein Mittelhochbahnsteig der gleichnamigen Station freigegeben. Die Trasse führt anschließend weiter im Straßenraum bis zur nächsten Station.


Station Uhlhornstraße mit Mittelhochbahnsteig

Station Nackenberg

Ab Höhe der Herderstraße weitet sich die Kirchröder Str. so auf, dass hier ein separater Gleiskörper mit Mittelhochbahnsteig angelegt werden konnte. Hier befand sich bis zur Eröffnung des Roderbruch Astes eine Wendeschleife.


Station Nackenberg - Blick in Richtung City

Mit dieser Station endet die Stammstrecke. Anschließend verzweigt die Strecke in einen Ast zum Roderbruch und einen Ast nach Anderten.



Roderbruch Ast

zum Seitenanfang


Station Bahnhof Karl-Wiechert-Allee

Der Roderbruch-Ast wurde im ersten Schritt im Jahr 1978 bis zur Misburger Str./MHH Zahnklinik freigegeben, der zweite Abschnitt bis zur heutigen Endstation Roderbruch folgte im Jahr 1984. Die Strecke wurde durchgehend als separater und unabhängiger Bahnkörper angelegt. Lediglich die Kreuzung mit der Misburger Str./Berkhusenstr. wurde ebenerdig aber ampelgesichert ausgeführt.

Die erste Station liegt direkt auf der Eisenbahnbrücke über den Gleisen der Eisenbahstrecke Richtung Osten. Hier wurde die erste S-Bahn-Station der Deutschen Bahn im Stadtgebiet Hannover eingerichtet. Mit Einrichtung dieser Station wurde gleichzeitig im September 1995 die Stadtbahnstation Karl-Wiechert-Allee auf der Brücke mit Seitenhochbahnsteigen eröffnet, welche ein Umsteigen der Fahrgäste aus dem östlichen Umland in Richtung Roderburch ermöglicht.


Station Bahnhof Karl-Wiechert-Allee - Blick vom Eingang auf die Station Richtung MHH

Station Misburger Straße

Weiter führt die Strecke bis vor die Kreuzung mit der Misburger Straße. Hier wurde im Dezember 2011 die seinerzeit noch mit Tiefbahnsteigen ausgestattete Station mit Hochbahnsteigen ausgerüstet. Zwischen den seitlich gelegenen Bahnsteigen halten die Busse aus den angrenzenden Stadtteilen. Mit diesem Umbau ist jetzt der gesamte Ast mit Hochbahnsteigen erreichbar.


Station Misburger Straße - Blick auf den westlichen Bahnsteig in Richtung MHH (kurz vor Eröffnung)


Station Misburger Straße - Blick auf beide Bahnsteige und die Bushaltestellen zwischen den Gleisen

Station Medizinische Hochschule

Die Strecke führt weiter auf einem unabhängigen Bahnkörper ca. 50 Meter westlich der Karl-Wiechert-Allee bis zum Haupteingang der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Hier wurden standardmäßig Seitenhochbahnsteige errichtet.


Station Medizinische Hochschule - Blick auf beide Bahnsteige (im Hintergrund die Tunnelrampe)

Hinter der Station MHH werden in einem kurzen Tunnel die Hauptzufahrt zum MHH-Gelände und die Karl-Wiechert-Allee unterquert.


Tunnel unter der Karl-Wiechert-Allee - Blick auf die Ausfahrt auf der östlichen Seite

Station Roderbruch Markt

In Höhe des Zentrums des in den 60er Jahren errichteten Stadtteils Roderbruch wurde am Roderbruch Markt die gleichnamige Station ebenfalls mit zwei seitlichen Hochbahnsteigen gebaut.


Station Roderbruch Markt - Blick auf die Bahnsteige

Station Roderbruch

Die Strecke führt weiter nach Osten. Kurz vor der Kreuzung mit dem Osterfelddamm liegt die Endstation Roderbruch. Hier wurde zwischen den Streckengleisen ein Mittelhochbahnsteig gebaut. Ansonsten keine Besonderheit bei dieser Endstation, nicht einmal ein größeres oder längeres Dach. Eine absolute Sparversion.

Nach den ursprünglichen Plänen sollte die Strecke von hier durch die Vogelsiedlung nach Misburg weitergebaut werden. Durch Unentschlosseneit bei der Politik, Planungsfehlern bei Baugenehmigungen und durch Widerstand in der Bevölkerung kam diese Verlängerung nicht zu Stande. Der Stadtteil Misburg wurde aktuell über die A-Strecke angeschlossen.


Endstation Roderbruch - Blick auf den östlichen Ausgang der Station


Endstation Roderbruch - Blick auf den Mittelbahnsteig



Anderter Ast

zum Seitenanfang


Station Annastift

Nach Freigabe des Tunnels bis zum Braunschweiger Platz in 1989 wurden auch die Anschlussstrecken teilweise angepasst. Wo es auf der schmalen Kirchröder Str. bzw. der Tiergartenstraße möglich war, wurden Mittelhochbahnsteige errichtet. Die Schienen liegen weiterhin im Straßenbereich und werden gleichzeitg vom Individualverkehr genutzt. Die Strecke vom Nackenberg bis Kirchrode/Ostfeldstraße hat somit - bis auf die Hochbahnsteige - noch einen sehr straßenbahnmäßigen Ausbauzustand, der sich nicht so schnell ändern wird.

In Höhe des Annastifts liegt die gleichnamige Station mit Hochbahnsteig.


Station Annastift - Mittelhochbahnsteig mit Blick Richtung Kirchrode/Anderten

Weiter geht es nach Süden durch die Eilenriede, vorbei am Lönspark bis zur nächsten Station...

Station Bleekstraße

Kurz vor der Unterführung der Güterumgehungsbahn liegt die nächste Station Bleekstraße. Auch hier wurde ein Mittelhochbahnsteig errichtet.


Station Bleekstraße - Überdachung auf dem Mittelhochbahnsteig



Station Saarbrückener Straße

Die Strecke der Stadtbahn führt weiter straßenbahnmäßig in Richtung Kirchrode/Anderten. Zwischen der Saarbrückener Str. und der Lange-Hop-Str. wurde in 2014 ein neuer Mittelhochbahnsteig gebaut. Hier wurden die bisherigen Haltestellen Mettlacher Str. und Kaiser-Wilhelm-Str. zusammengelegt und behindertengerecht gemäß Üstra-Standard ausgebaut. Die Eröffnung erfolgt am 12.12.2014.


Station Saarbrückener Straße - Blick auf den Hochbahnsteig



Station Großer Hillen

Im Zentrum Kirchrodes liegt kurz vor der Kreuzung Großer Hillen/Brabeckstr. die Station Großer Hillen. Nach langer Planung und noch längerer Bauzeit konnte am 9.12.2016 der neue Hochbahnsteig in Betrieb genommen werden. Hier wurde aufgrund der engen Straßenverhältnisse wieder ein Mittelbahnsteig errichtet, was auf diesem Stadtbahn-Ast Standard ist. Somit ist auch dieser Zweig nunmehr komplett mit Hochbahnsteigen ausgerüstet.


Station Großer Hillen - Blick Richtung Süden kurz vor der Eröffnung

Station Tiergarten

In Höhe des Eingangs zum Tiergarten - zwischen Jöhrensstr. und Elisabethstr. - liegt die nächste Station. Diese wurde wiederum als Hochbahnsteig mittig auf der Tiergartenstraße angelegt. Diese Station wird in 2017 auf 70 Meter verlängert, um auch auf diesem Ast den Einsatz von 3-Wagen-Zügen aus TW 2000 oder TW 3000 zu ermöglichen.


Station Tiergarten - Blick auf den Hochbahnsteig

Station Ostfeldstraße

In Höhe der Ostfeldstraße lag bis zur Verlängerung der Strecke nach Anderten im Dezember 2002 die Endstation Kirchrode. Die damalige Endschleife wurde ab- und als P&R-Parkplatz umgebaut. Die Station wurde ebenfalls mit einem Mittelhochbahnsteig ausgestattet.


Station Ostfeldstraße - Blick auf den Hochbahnsteig

Hier ein Blick über die Ausbaustrecke vom Ende der Station Ostfeldstr. bis zur Endstation Anderten:



Station Königsberger Ring

Die Verlängerung nach Anderten wurde auf einem separatem Bahnkörper südlich der Lehrter Straße angelegt. In Höhe der Kreuzung mit dem Königsberger Ring liegt die gleichlautende Station - auch hier wieder ein Mittelbahnsteig.


Station Königsberger Ring - Blick in Richtung Endstation

Station Anderten

Die Trasse führt weiter bis östlich der Kreuzung mit der Gollstraße. Hier liegt die Endstation Anderten. Hier wurden seitliche Bahnsteige errichtet, an denen direkt in die Busse ins weitere Umland umgestiegen werden kann. Die Bahnsteige sind auf ca. 50 Meter Länge überdacht. Allerdings ist diese Endstation nicht so aufwändig gestaltet wie noch in Langenhagen oder Garbsen. Hinter der Station bis zur nahegelegenen Tankstelle ist eine Wende- und Abstellanlage angelegt.


Endstation Anderten - Blick aus Westen auf einen gerade eingefahrenen Zug


Endstation Anderten - Blick auf beide Bahnsteige und die dahinter liegende Wendeanlage



Zoo Ast

zum Seitenanfang


Station Hannover Congress Centrum

Nachdem die Strecke zum Zoo von der Stammstrecke abgezweigt ist, führt ein separater Gleiskörper mittig auf der Clausewitzstraße bis zur Stadthalle. Auf der östlichen Seite des Theodor-Heuss-Platzes liegt die Station Hannover Congress Centrum (HCC), seit Dezember 2020 mit einem Mittelhochbahnsteig. Für zusätzliche Einsatzwagen ist direkt am Platz eine Wendeschleife angelegt.

Hier die seinerzeitigen Planungszeichnungen der infra für diese Station.


Ansicht der alten Station mit Tiefbahnsteig - im Hintergrund die Stadthalle

Und hier aktuelle Fotos der neuen Station:


Hier der neue Mittelhochbahnsteig mit Blick auf die Stadthalle


... und hier mit Blick in Richtung Zoo




Station Zoo

Die Strecke führt weiter nach Norden am östlichen Rand der Adenauerallee bis zum Zoo. In Höhe der Hindenburgstraße wurde ein Mittelhochbahnsteig angelegt. Vor der Station ist eine Kreuzungsweiche eingbaut, die einen Wechsel der Züge erlaubt. Da diese Strecke außer bei großen Veranstaltungen im HCC nur mäßig genutzt wird, verkehren auf diesem Ast meistens nur Ein- oder Zweiwagen-Züge.


Blick auf die Endstation Zoo in Richtung Norden


Endstation Zoo - mit Blick in Richtung Stadthalle/HCC



Anmerkung

Die Linie C-Ost ist stark verzweigt. Wenn man auch die D-Süd dazu zählt - diese Linie nutzt ja auch den C-Tunnel - sind ingsgesamt vier Streckenäste vorhanden. Nur durch den Bau des Tunnels C-Nord in die Nordstadt können hier Durchgangslinien gebildet werden. Trotzdem ist der Tunnel mit vier Linien sehr gut belegt.



Weiter mit: Linie C-Nord

© 2001 - 2022 Andreas Kowollik, Region Hannover | Seitenanfang | Home | Kontakt | Impressum/Datenschutz | Stand: 27. März 2022